Vom Handy zum Beamer: Das RPi im Klassenzimmer

Du willst deine Medien vom Handy an den Beamer senden?

Dann kannst du dir von einem beliebigen Hersteller einen WLAN-Stick kaufen, der das kann (ca. 35-60 €) oder du bastelst dir mit einer Raspberry Pi (RPi) deine Lösung selbst.

  • Google Chromecast. Ich habe Googles Chromecast ausprobiert und für gut befunden – unter bestimmten Bedingungen. Aber unter meinen Voraussetzungen ist es nicht geeignet, und zwar (1) weil ich bei meinen Schülern nicht ständig Werbung von Google zeigen möchte, und (2) weil in unseren Klassenzimmern kein WLAN zur Verfügung steht. Ich muss also bei meinem Handy die Internetverbindung aktivieren und einen AccessPoint bereit stellen. Dann brauche ich ein zweites Handy, um Medien streamen zu können. Oder ich nehme mein Handy als Client, brauche aber einen mobilen Router.
  • AppleTV. Einen Erfahrungsbericht zu AppleTV mit dem iPad hat Spannagel geschrieben.

Raspberry Pi – Meine Lösung

In das Raspberry Pi mit Kodi/XBMC  einen (speziellen s.u.) WLAN-Dongle stecken, ein paar wenige Einstellungen tätigen, fertig. Wenn man weiß wie es geht, dauert die Installation ca. 5 Min. Beim ersten Mal dauert es länger.

Jetzt kann man das Handy mit dem vom RPi bereit gestellten WLAN verbinden und Medien (über das UPnP/DLNA-Protokoll) zum RPi senden, das RPi sendet sie dann über den HDMI-Ausgang an den Beamer.

Screenshot_2015-02-17-11-46-33~01

Funktionsweise

Das Besondere an meiner Lösung ist, dass das RPi ein WLAN bereit stellt, das quasi offline ist, also einen AccessPoint, der nicht mit dem Internet verbunden ist, quasi ein WLAN-Hotspot ohne Internet, ein WLAN ad-hoc Netzwerk. Das ist nicht Wifi-Direct, sondern im wörtlichen Sinne ein WLAN, ein lokales Funknetzwerk. LibreELEC bzw. Kodi beherrscht die Protokolle UPnP und AirPlay, sodass man mit Android- und Apple-Handys Medien streamen kann.

Screen-Mirroring ist mit Apps wie Screen Stream Mirroring auch möglich, allerdings benötigt man auf dem Handy Superuser-Rechte. (Android-Handy rooten.) Ob es eine Opensource-Software gibt, die das kann, weiß ich nicht.

Details

  • Raspberry Pi kaufen: http://www.rasppishop.de/boards/
  • WLAN-Dongle von LogiLink kaufen: WL0084B (nur mit wenigen Sticks funktioniert diese WLAN-Variante. Bei einem vorhandenen WLAN kann man auch den üblichen WLAN-Dongle oder den TL-WN725N nehmen, da man kein Tethering aktivieren muss.)
  • LibreELEC mit Kodi (ehemals XBMC) installieren
  • WLAN-Dongle anschließen und im Kodi vier Optionen aktivieren
    • Optionen/LibreELEC/Netzwerk: aktiv + WLAN-AccesPoint (‚tethered‘) aktivieren
    • Optionen/Einstellungen/Dienste/UPnP: UPnP-Server aktivieren + Steuerung über UPnP zulassen
  • Auf Android beherrschen z.B. diese Opensource-Apps UPnP, oder, wer GooglePlay benutzt: BubbleUPnP.
  • Tipp: Das RPi immer brav herunterfahren, z.B. mit der App Kore oder Yatse oder sicher gehen, dass die RPi nichts schreibt, während man aus schaltet.
  • Powerpoint und PDF-Dateien können nicht direkt gestreamt werden (zurzeit noch nicht?). Als Workaround mache ich von den Seiten, die ich den Schülern zeigen möchte, Screenshots direkt in das Verzeichnis, das ich mit meinem Handy synchronisiere. Hier mein Bash-Skript:
#!/bin/bash
PFAD_B="/home/x/PDF/jpg_of_pdf"
cd /home/x/PDF/to_jpg
for i in *.pdf
 do convert -verbose -interlace none -density 300 -quality 90  $i   $file "$PFAD_B/${i/pdf/jpg}"
done
exit

Schreibe einen Kommentar